Aktuelle Zeit: 19. Sep 2018 21:34

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1709

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Expertenthema „Leishmaniose“
BeitragVerfasst: 11. Aug 2009 22:13 
Offline
Chefin der Schneeflocken
Chefin der Schneeflocken
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 11053
Wohnort: 37290 Meißner
Danke gegeben: 5
Danke bekommen: 4x in 4 Posts
Geschlecht: weiblich
Expertenthema „Leishmaniose“

vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Expertenthema „Leishmaniose“. Wir freuen uns sehr über Ihre zahlreichen Zuschriften und Fragen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir wegen der großen Menge an Einträgen in unser Gästebuch nicht jede Ihrer Fragen individuell beantworten können und uns auf die Beantwortung einer Fragenauswahl beschränken müssen. Damit möglichst viele Hundehalter von den Ratschlägen unseres Experten Privatdozent Dr. Dr. habil. Dieter Barutzki profitieren können, haben wir den Expertenrat zweigeteilt: Ihre häufigsten Fragen haben wir zu einem Block allgemeiner Fragen zusammengefasst. Zusätzlich beantwortet unser Experte eine Auswahl häufig gestellter Fragen.
Allgemeine Fragen – Antworten von Dr. Barutzki

1. Was ist Leishmaniose?

Die Leishmaniose des Hundes wird in Europa, Afrika und Asien durch den Parasiten „Leishmania infantum“ verursacht. Leishmanien sind einzellige Parasiten, die durch bestimmte Sandmückenarten (Schmetterlingsmücken) übertragen werden und vor allem bei Hunden, Menschen und Nagern verschiedene Krankheitsbilder der Leishmaniose verursachen können. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich auf tropische und subtropische Gebiete. In Europa sind überwiegend der Mittelmeerraum und Portugal betroffen. Durch die rege Reisetätigkeit, die offenen Grenzen innerhalb von Europa und nicht zuletzt durch Importe von Hunden aus den klassischen mediterranen Verbreitungsgebieten gelangen immer häufiger Leishmaniose-positive Hunde nach Deutschland. In letzter Zeit hat die Diskussion darüber zugenommen, ob eine Übertragung von Leishmanien auch nördlich der Alpen möglich ist. Diese Frage wurde aufgeworfen, nachdem einzelne Fälle einer Übertragung der Leishmaniose bei Hunden in Deutschland beschrieben worden waren. Bei der Beurteilung solcher Fälle muss aber stets berücksichtigt werden, dass die Zeit vom Mückenstich bis zum Ausbruch der Erkrankung bei Hunden sehr variabel ist, nachweislich bis zu acht Jahre oder möglicherweise noch länger betragen kann. Bis auf Weiteres können wir davon ausgehen, dass es sich bei der Leishmaniose nach wie vor um eine importierte Krankheit handelt.

Die Überträgermücken nehmen Leishmanien beim Stich eines infizierten Wirtes auf. Innerhalb von ein bis zwei Wochen können sich dann bei günstigen klimatischen Bedingungen in der Mücke infektionstüchtige Stadien entwickeln, die beim nächsten Stich wieder auf einen neuen Wirt übertragen werden. In den Hund eingedrungene Leishmanien werden von Fresszellen (Makrophagen) aufgenommen, die eigentlich für die Abwehr und Beseitigung der Eindringlinge verantwortlich sind. Dennoch schaffen es die Leishmanien, unerkannt in den Fresszellen zu verbleiben und sich darin langsam zu vermehren. Sie bewirken schließlich ein Platzen der Makrophagen und befallen dann weitere Fresszellen. Im Laufe von Wochen und Monaten werden zunehmend neue Leishmanien gebildet und diese gleichzeitig im ganzen Körper des Wirtes verbreitet.

Das Krankheitsbild entwickelt sich entsprechend langsam und diffus und kann, je nachdem welche Organe betroffen sind, sehr variabel sein. Häufig stehen Hautveränderungen, Lymphknotenschwellungen und Nierenschädigungen im Vordergrund. Mit fortschreitender Erkrankung können Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Blutarmut, Milz-, Leber-, Knochenmark- und Augenschädigungen, auch Lahmheiten, Durchfall und/oder Fieber auffällig werden. Unbehandelte Hunde haben eine verkürzte Lebenserwartung und sterben oft früh an Nierenversagen.

2. Wie kann die Leishmaniose diagnostiziert werden, und wie zuverlässig sind die Tests?

Bei klinisch an Leishmaniose erkrankten Hunden gelingt der Nachweis von Leishmanien überwiegend schnell und zuverlässig. Diese Hunde haben in der Regel hohe Konzentrationen an spezifischen Antikörpern, die mittels serologischer Testverfahren (IFAT, ELISA, aber auch KBR, IHA, Latex-Aggluinationstest) sicher bestimmt werden können. Der direkte Erregernachweis ist mikroskopisch in Knochenmark- und Lymphknotenausstrichen, ja sogar in Abstrichen von Hautveränderungen und der Bindehäute (Konjunktiven) der Augen möglich. Wenn Leishmanien in solchen Präparaten vorhanden sind, dann kann man sie eindeutig feststellen. Allerdings sind höchstens in circa 60 Prozent der positiven Hunde tatsächlich Erreger in solchen Ausstrichen vorhanden. Daher sind Antikörperbestimmungen und PCR-Untersuchungen als sichere Nachweismethoden und für die Verlaufskontrolle bei klinisch erkrankten Hunden weiterhin zu empfehlen.

Schwieriger gestaltet sich der Nachweis einer Infektion bei infizierten, aber klinisch unauffälligen Hunden. Solche Tiere zeigen im Test manchmal nur niedrige oder grenzwertige Antikörperkonzentrationen an, die nach Ablauf von circa drei bis sechs Monaten noch einmal bestimmt werden sollten. Anschließend können die gemessenen Werte verglichen werden. Hier ist das beauftragte Labor gefordert und muss kompetente Hilfestellung bei der Interpretation der Ergebnisse leisten. Speziell für diese unklaren, klinisch unauffälligen und dennoch verdächtigen Hunde sollte zur Absicherung eine Untersuchung mittels PCR („Polymerasekettenreaktion“) durchgeführt werden, mit deren Hilfe noch Spuren von genetischem Material nachgewiesen werden können. Als Untersuchungsmaterial ist Knochenmark (Hauptsitz der Leishmanien) zu empfehlen. Anderes Untersuchungsmaterial, vor allem Blut, kann leicht falsch negative Ergebnisse liefern, denn Leishmanien sind Gewebeparasiten, die sich nur kurzfristig im Blut aufhalten. Aber auch mit der PCR gibt es keine hundertprozentige Sicherheit. Bei einem negativen Testergebnis und gleichzeitig verdächtigen Symptomen sollten die PCR und/oder die serologischen Untersuchungen nach etwa drei bis sechs Monaten wiederholt werden.

3. Ist Leishmaniose in Deutschland für andere Hunde, Katzen oder den Menschen ansteckend?

Eine Infektion durch Kontakt von Hund zu Hund oder eine Übertragung durch andere blutsaugende Insekten ist theoretisch denkbar. Ausnahmsweise kann es zu einer Ansteckung über Bluttransfusionen oder über Schmierinfektionen mit offenen Hautwunden kranker Hunde kommen. In einigen Fällen ist eine direkte Übertragung des Erregers zwischen Hunden, die im Rudel oder Zwinger sehr engen Kontakt haben, sicherlich Rangordnungskämpfe ausfechten und sich gelegentlich Bissverletzungen zufügen, beschrieben, aber bisher nicht eindeutig wissenschaftlich belegt worden. Vereinzelt soll auch eine Übertragung des Erregers vor der Geburt von der Mutterhündin auf ihre Welpen möglich sein. Katzen werden auch im Mittelmeerraum nur selten befallen. Darüber hinaus sind bis heute vier Fälle einer möglichen Übertragung des Erregers in Deutschland beschrieben und zwar bei zwei Hunden, einem Kleinkind und einem Pferd.

Diese beschriebenen Übertragungswege sind als seltene Ereignisse einzustufen und haben für die Ausbreitung der Erkrankung keine Bedeutung. Diese Beispiele zeigen jedoch auf, dass es bei der Leishmaniose noch viele ungeklärte Fragestellungen gibt. Es ist nicht mit hundertprozentiger Sicherheit auszuschließen, dass in Deutschland regional und zeitlich begrenzt vereinzelte Fälle von Leishmaniose auftreten können. Dennoch kann eindeutig festgehalten werden, dass in Deutschland eine Gefährdung für andere Hunde und den Menschen als extrem gering einzuschätzen ist. Für die Zukunft bleibt abzuwarten und muss geprüft werden, ob und inwieweit sich Leishmanien bei steigenden sommerlichen Temperaturen in Deutschland an unser Klima anzupassen vermögen und sich in unseren einheimischen Schmetterlingsmücken entwickeln können.

4. Kann man die Leishmaniose behandeln? Ist sie vielleicht sogar heilbar? Welche Behandlungsmethoden gibt es?

Im Gegensatz zu den Erfahrungen beim Menschen ist die Therapie der Leishmaniose des Hundes leider meistens weniger erfolgreich. Die verschiedenen, bisher eingesetzten Medikamente bewirken beim Hund häufig eine Besserung des klinischen Zustands, führen in der Regel aber nicht zu einer vollständigen Heilung mit restloser Beseitigung des Erregers. Beim Hund werden heute überwiegend das Hypoxanthinanalogon Allopurinol und Antimonpräparate (Meglumin, GlucantimeÒ, Na-Stibogluconat) allein oder in Kombination eingesetzt. Das beim Menschen oft gut wirksame Amphotericin B kann beim Hund nur sehr vorsichtig angewendet werden, da es die Nieren schädigt. Beim Menschen wurden außerdem erfolgreich alkylierte Phospholipide, wie das Milfetosin, gegen Tumorzellen und Leishmanien getestet. Für den Hund liegen aber sehr unterschiedliche Behandlungsergebnisse vor, sodass aus tierärztlicher Sicht der Einsatz von Milfetosin derzeit nicht empfohlen werden kann. Weitere therapeutische Ansätze mit Metronidazol und Spiramycin, Metronidazol und Enrofloxacin, Ketokonazol, Domperidon, Aminosidin, Pentamidin und Levamisol zeigten in der Vergangenheit wechselnde Erfolge und sollten nur mit großem Vorbehalt versuchsweise bei einzelnen Tieren eingesetzt werden, bei denen eine Allopurinol-/Antimon-Therapie nicht möglich ist.

Letztlich muss der behandelnde Tierarzt die Behandlungsmöglichkeiten darlegen und die geeignete Therapie mit dem Tierhalter absprechen. Insbesondere beschränken die häufig auftretenden Störungen der Nierenfunktion den Einsatz der hier aufgeführten Medikamente. Diese zahlreichen bereits bekannten möglichen Nebenwirkungen schränken die Therapiemöglichkeiten enorm ein und führen dazu, dass aus tierärztlicher Sicht zur Therapie der Leishmaniose des Hundes zuerst das Allopurinol eventuell kombiniert mit einem Antimonpräparat versucht werden sollte. Bei therapieresistenten Fällen können dann versuchsweise auch weitere Mittel eingesetzt werden. Dennoch muss selbst bei Hunden, die gut auf eine Therapie ansprechen, immer mit Rückfällen gerechnet werden. Eine vollständige Heilung mit Beseitigung des Erregers gilt als äußerst unwahrscheinlich.

5. Was muss ich im Zusammenleben mit einem erkrankten Hund beachten? Darf ich ihn impfen lassen?

Für das Zusammenleben mit einem Leishmaniose-positiven Hund bestehen keine festen Regeln. Der Umgang mit dem Hund richtet sich nach der Intensität der Erkrankung. Mit Hunden ohne klinische Symptome kann man sich uneingeschränkt bewegen, arbeiten und/oder spielen. Der Kontakt zu anderen Tieren und dem Menschen muss nicht eingeschränkt werden. Auch die empfohlenen Impfungen gegen Tollwut, Staupe, Hepatitis, Parvovirose und Leptospirose sollten nicht vernachlässigt und in den empfohlenen zeitlichen Abständen erneuert werden. Bei klinisch kranken Hunden sollte dagegen die Vorgehensweise mit dem behandelnden Tierarzt abgesprochen werden. Leishmanien infizierte und klinisch kranke Hunde verfügen häufig nur über ein eingeschränkt arbeitendes Immunsystem, sodass sich bei diesen Tieren ein belastbarer Impfschutz kaum entwickeln kann. Hier gilt der allgemeine Grundsatz „so häufig wie nötig und so selten wie möglich“. Falls geplant ist, den Hund ins Ausland mitzunehmen, müssen außerdem die jeweils geltenden Impfbestimmungen berücksichtigt werden

_________________
Bild Liebe Grüße Bild

Bild

Die Treue eines Hundes ist ein kostbares Geschenk, das nicht minder bindende moralische
Verpflichtungen auferlegt als die Freundschaft zu einem Menschen. Konrad Lorenz


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Besucher kamen durch folgende Suchbegriffe auf diese Seite:

milfetosin

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Viele, die ihr ganzes Leben auf die Liebe verwendeten, können uns weniger über

sie sagen als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat.

Thornton Niven Wilder

cron
© phpBB® Forum Software phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting
web tracker