Aktuelle Zeit: 16. Okt 2018 20:19

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1277

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Hyperthyreose beim Hund (Schilddrüsenunterfunktion)
BeitragVerfasst: 11. Aug 2009 22:04 
Offline
Chefin der Schneeflocken
Chefin der Schneeflocken
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 11054
Wohnort: 37290 Meißner
Danke gegeben: 5
Danke bekommen: 4x in 4 Posts
Geschlecht: weiblich
Hyperthyreose beim Hund
(Schilddrüsenunterfunktion)


Schilddrüsenunterfunktion ist die meist diagnostizierte endokrinologische Erkrankung beim Hund.
Betroffen sind insbesondere Hunde im Alter zwischen 4 und 10 Jahren , vorwiegend mittel- bis große Rassen.
Eine bestimmte Rassedisposition ist nicht festzustellen.
Wir unterscheiden drei Formen

* Primärer Hypothyreodismus
Sie entwickelt sich in der Regel aus einer lymphozytären Thyreoditis, als dessen Endresultat die Schilddrüse atrophiert und nicht mehr ausreichend Schilddrüsenhormone produziert.
* Angeborener Hypothyreodismus
ist sehr selten und zeigt sich schon in den ersten Lebenswochen, häufig überleben diese Tiere das erste Lebensjahr nicht
* Zentraler Hypothyreodismus
wird ausgelöst durch Tumore im Bereich der Adenohypophyse oder im Hypothalamus, ist aber ebenfalls recht selten.

KLINISCHE SYMPTOME:

Am auffälligsten ist der Haarausfall, der im fortgeschrittenem Stadium beidseits ist , die Haut ist in diesem Bereich hyperpigmentiert (schwarz verfärbt), das Haarkleid ist trocken oder fettig (Seborrhoe =gesteigerte, krankhafte Absonderung der Talgdrüsen).

Als erstes bemerken wir den Haarausfall an der Rute, im Gebiet um die Schwanzdrüse, an der Ohrbasis und an der seitlichen Flanke.

Weitere klinische Zeichen sind Müdigkeit, eine gewisse Art von geistiger Trägheit, Gewichtszunahme, verlangsamter Herzschlag ( Bradycardie), Neigung zu Verstopfung. Manchmal treten auch Myxödeme am Kopf im Augenbereich und im Schulterbereich auf.
Sehr häufig zeigt sich eine Schilddrüsenunterfunktion nicht so deutlich mit ihren klassischen und offensichtlichen Symptomen.

Zum Bild der Unterfunktion gehören auch Myopathien und Neuropathien.

Myopathie: die Hunde zeigen Muskelschwäche und Lahmheit, bewegen sich langsam und steif vorwärts, so dass eher eine Gelenkerkrankung vermutet wird.

Neuropathie: manche Hunde zeigen periphäre nervale Ausfälle wie Lahmheit, Schleifen der Pfoten, Tetraplegie, Nystagmus, schlechtes Hören

Zentrale Störungen: eines der gefährlichsten Stadien von Schilddrüsenunterfunktion ist das zerebrale Myxödem. Wir haben es schon häufiger beim Dobermann Pinscher beobachtet. Die Tiere sind komatös, hyperventilieren, haben sehr niedrigen Blutdruck und sind sehr bradycard.
Leitymptom ist Untertemperatur ohne Zittern.
In diesem Stadium können die Hunde versterben. Bei Verdacht auf Myxödem muß noch vor dem Ergebnis der T-4 Messung eine Notfalltherapie intravenös mit Gabe von L- Thyroxin, Glucokortikoiden, Antibiotika, Beatmung und Erwärmung des Patienten mit warmen Tüchern eingeleitet werden. Flüssigkeitstherapie und Duiretika sollten in diesem Stadium vermieden werden, bis ein normaler T4 Level wieder erreicht ist.

Herzerkrankung:
Die Leitfähigkeit und Funktion des Herzmuskels wird beeinträchtigt.
Sowohl im Echokardiogramm (Herzultraschall) als auch im EKG ist dies feststellbar.
Im Ultraschall ist der linke Ventrikel hypokontraktil und die systolischen Intervalle alterieren;
im EKG finden wir Sinusbradykardie und kleinere P – und R- Wellen.
Diese Störungen beheben sich bei Therapie mit Schilddrüsenhormonen i.d.R. innerhalb von 6 – 8 Wochen.
DIAGNOSE:

Eine Schilddrüsenunterfunktion lässt sich über eine Blutuntersuchung feststellen. Im Labor werden die Schilddrüsenwerte T4, TSH , fT4 bestimmt.
THERAPIE:

Bei Schilddrüsenunterfunktion wird das Schilddrüsenhormon durch die tägliche Gabe von L- Thyroxin auf das Gewicht des Hundes berechnet ergänzt.
Nach 4 – 6 Wochen sollte über eine Blutuntersuchung überprüft werden, ob der Hund richtig eingestellt worden ist. Die Schilddrüsenwerte müssen sich in der Norm befinden. Da der Hund eine recht hohe Dosisbreite verträgt, ist eine Nachregulation durchaus möglich. Danach haben regelmäßige Kontrollen
zu erfolgen.
Erfolgreich diagnostiziert ist die Hypothyreose, wenn die anfänglich festgestellten klinischen Veränderungen des Hundes mit der Tablettensubstitution verschwinden.

_________________
Bild Liebe Grüße Bild

Bild

Die Treue eines Hundes ist ein kostbares Geschenk, das nicht minder bindende moralische
Verpflichtungen auferlegt als die Freundschaft zu einem Menschen. Konrad Lorenz


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Besucher kamen durch folgende Suchbegriffe auf diese Seite:

schilddrüsenüberfunktion beim hund forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Viele, die ihr ganzes Leben auf die Liebe verwendeten, können uns weniger über

sie sagen als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat.

Thornton Niven Wilder

cron
© phpBB® Forum Software phpBB3 Forum von phpBB8.de Archiv | Kontakt & Rechtliches free forum hosting
web tracker